Für die ACATIS Fair Value Fonds werden Unternehmen ausgesucht, die Risiken verhindern, verantwortlich wirtschaften, nachhaltige Chancen nutzen und damit die 2015 von der UN verabschiedeten 17 nachhaltigen Entwicklungsziele, die Sustainable Development Goals (SDG), erfüllen.

Die 17 SDGs sind eine Strategie für die Welt, und 193 Staaten haben sich verpflichtet, diese bis 2030 umzusetzen. Zu den Zielen zählen z.B.

Ziel Nr. 1 – keine Armut:
Es gilt die extreme Armut auf der Welt zu beseitigen, Sozialschutzsysteme einzurichten oder gleiche Rechte auf wirtschaftliche Ressourcen zu gewährleisten.

Ziel Nr. 2 – kein Hunger:
Alle Staaten haben sich zum Ziel gesetzt, Hunger und Mangelernährung durch Verdoppelung der landwirtschaftlichen Produktivität oder Verhinderung von Handelsbeschränkungen auf den globalen Agrarmärkten zu beenden.

Ziel Nr. 7 – Bezahlbare und saubere Energie:
Jeder hat ein Recht auf einen allgemeinen Zugang zu bezahlbarer und verlässlicher Energie. Die Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien soll vorangetrieben werden.

Ziel Nr. 14 – Leben unter Wasser:
Wir brauchen die Meere für unser Leben. Als Problem wird der Plastikmüll im Fernen Osten gesehen.

Daher zeichnet sich Nachhaltigkeitsscreening der ACATIS Fair Value Fonds sowohl durch die Berücksichtigung von ESG- als auch SDG-Kriterien aus und hebt sich von anderen Ansätzen ab. ESG bedeutet, dass Unternehmen nach den Bereichen Umwelt (E), Soziales (S) und Unternehmensführung (G) beurteilt werden. Bei den SDGs wird der Umsatzanteil an Produkten oder Serviceumsätzen gemessen, welche einen Beitrag zur Erreichung der SDG-Ziele leisten.

Nachhaltige Investments sind mittlerweile ein langfristiger Trend und haben sich als eigene Assetklasse etabliert. Mit unserem neuen Nachhaltigkeitsansatz werden Firmen, welche einen positiven Impact für eine nachhaltige und lebenswerte Welt leisten, ganz klar in den Fokus gestellt.

Ausschluss März 2021
Nike wurde aus dem Universum ausgeschlossen und aus den Portfolien verkauft. Wiederholt hat das Unternehmen einen Eintrag in unserem Nachhaltigkeitskriterium Sozialstandards in der Lieferkette erhalten. Das Unternehmen wird beschuldigt, chinesische Fabriken unter Vertrag zu nehmen, die Zwangsarbeitsprogramme gegen Mitglieder der Minderheit der Uiguren anwenden. Bei drei Einträgen zu diesem Kriterium wird ein Unternehmen aus dem ACATIS Fair Value Universum ausgeschlossen.

Neues Nachhaltigkeitskriterium Februar 2021
Seit Februar 2021 werden Unternehmen, die im Bereich der Gas- und Erdölförderung tätig sind oder Beteiligungen haben aus dem Universum der ACATIS Fair Value Fonds ausgeschlossen. Wir haben 390 Unternehmen aus diesem Bereich identifiziert. 330 dieser Unternehmen wurden schon bisher durch unsere strengen Kriterien im Bereich ESG und SDG ausgeschlossen. Mit der Aufnahme des neuen Ausschlusskriteriums wurde konsequent das Thema Fossile Brennstoffe im Nachhaltigkeitsprozess komplettiert.

Ausschluss Oktober 2020
Vertrauen ist ein kostbares Gut und unverzichtbare Nebenbedingung einer jeden Aktieninvestition. Wir haben die Grundsätze guter Unternehmensführung sowohl im Nachhaltigkeitsansatz mit Hilfe der ESG Bewertung als auch im Investmentprozess unter Punkt Managementqualität fest verankert. Auch wenn viele Anschuldigungen der Short Seller Attacke sich als ungerechtfertigt herausstellen können, bleibt doch ein großes Fragezeichen bei der Corporate Governance. Bis heute konnte Grenke nicht eindeutig aufklären, ob die Firma CTP Handels- und Beteiligungsgesellschaft, mit der Grenke AG Geschäfte gemacht hat, schon länger Herrn Grenke zuzuordnen ist. Die in einer Telefonkonferenz hierzu gemachten Erklärungen waren weder stichhaltig noch klar, sondern eher ausweichend formuliert. Auch hat uns nicht gefallen, dass ACATIS auf Anfrage keinen Telefontermin mit dem Finanzvorstand zeitnah erhalten hat.  Oftmals zeigt sich gerade in der Krise gerade die Qualität eines unabhängigen Managements. Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, aber nach Rücksprache und Zustimmung durch den Nachhaltigkeitsbeirat entschieden, nicht mehr Eigentümer von Grenke sein zu wollen, insbesondere mit unserem bewusst noch stärkeren Fokus auf Nachhaltigkeit. Grenke wurde aus dem ACATIS Fair Value Universum ausgeschlossen und die Titel aus den Portfolien verkauft.

Neues Nachhaltigkeitskriterium Januar 2020
Seit Anfang Januar 2020 analysiert unsere Nachhaltigkeitsresearch-Agentur imug Vigeo Eiris unser Universum mit dem neuen Ausschlusskriterium „Fracking“: Betreiber und Zulieferer von Maschinen und Chemikalien, die für die Öl- und Gasförderung durch Fracking benötigt werden, werden ausgeschlossen. Aktuell sind das in unserem Universum weltweit 190 Firmen, von denen bereits über 80 durch unsere ESG- und SDG-Ratings ausgeschlossen waren. Über 60 Unternehmen wurden von der Ratingagentur neu aufgenommen. Die Rückstufung auf Ausschluss betrifft ca. 40 Unternehmen aus dem bisherigen Universum. Titel aus dem Portfolio mussten nicht verkauft werden. Die meisten ausgeschlossenen Unternehmen stammen aus den USA und Kanada.

Ausschluss Dezember 2019
Booking.com und M3 mussten wegen zu geringem ESG-Score aus dem Universum ausgeschlossen und aus dem Portfolio verkauft werden.
Eine Beteiligung von Brookfield Asset Management und Brookfield Business Partners verstößt gegen ein ACATIS Fair Value-Ausschlusskriterium. Die beiden Unternehmen werden deshalb aus dem Universum ausgeschlossen und aus dem Portfolio verkauft. 

Ausschluss Juli 2019
Das Unternehmen SFC Energy AG ist ein führender Anbieter von Direktmethanol- und Wasserstoffbrennzellen. Da der Umsatz mit dem Militär deutlich über unsere Toleranzgrenze gestiegen ist, musste das Unternehmen aus unserem Universum ausgeschlossen und der Titel aus dem Portfolio verkauft werden.

Erweiterung Nachhaltigkeitsansatz April 2019
Wir haben einen Perspektivenwechsel in unseren ACATIS Fair Value Nachhaltigkeitsansatz. Neben den Ausschluss- und ESG-Kriterien werden nun auch die 17 Nachhaltigkeitsziele der UN, die Sustainable Development Goals (SDG) als zukunftsweisender Kriterien-Filter integriert. Wir prüfen, ob das Unternehmen durch seine Geschäftstätigkeit mit Produkten und Dienstleistungen (Sustainable Goods and Services, kurz SGS) positive Beiträge zur Erreichung der SDG’s leistet.

Ausschluss Januar 2019
Alphabet und Visa werden wegen Verstößen gegen die ACATIS Fair Value Ausschlusskriterien aus dem Universum ausgeschlossen und somit aus dem Portfolio verkauft. Bei Alphabet sind insgesamt 75 Kontroversen erfasst, von denen 26 als schwerwiegend eingeschätzt werden. Für Visa sind es zwar nur sieben, aber immerhin immer noch vier schwerwiegende und darüber hinaus acht im Bereich Korruption und Wettbewerbsverhütung.

Ausschluss April 2017
BMW wurde aus dem Universum ausgeschlossen und aus dem Portfolio verkauft, da ein indischer Lieferant eines chinesischen Zulieferers von BMW in einer Miene illegal Glimmer abbaute und Kinder beschäftigte. Zudem gab es in dieser Miene auch Todesfälle.

Neue Nachhaltigkeitskriterien Juni 2016
Seit Anfang Juni 2016 liefert uns unsere Nachhaltigkeitsresearch-Agentur imug/EIRIS unser Universum zwei neue Ausschluss-Kriterien: Firmen aus dem Bereich „Erdöl aus Teersanden und Ölschiefer“ und „Kraftwerkskohle“ werden ab sofort aus dem ACATIS Fair Value Universum ausgeschlossen. Beide neu aufgenommenen Ausschlusskriterien gehören weltweit sowohl zu den größten CO²-Verursachern als auch zu den größten Umweltzerstörern. Die Gewinnung von Erdöl aus den weniger effizienten Teersanden und Ölschiefern wird mit steigendem Ölpreis lukrativer. Der Tagebau verursacht enorme Schäden in der Natur, neben den weithin sichtbaren auch eine drastische Wasserverschmutzung, eine Verseuchung des Bodens durch Chemikalien und eine starke Luftverschmutzung durch Aerosole.

Die Energiegewinnung aus Kohle sorgt vor allem in den Schwellen- und Entwicklungsländern ohne entsprechende Umweltauflagen für eine starke und deutlich sichtbare Luftverschmutzung, die sich direkt auf die Gesundheit der Menschen und deren Nahrungsmittelversorgung sowie das Klima weltweit auswirkt.

Viele Titel aus diesen Bereichen waren schon bisher nicht in unserem Universum, da sie die für unser Nachhaltigkeitsscreening erforderlichen Positivkriterien nicht erbrachten. Nun werden zusätzlich Unternehmen wie z.B. Anglo American (UK), Consol Energy, Teck Resources, TransAlta, Whitehaven Coal oder Scouth32 ausgeschlossen.

Ausschluss November 2016:
Ross Stores - Convention Watch beim Ausschlusskriterien Kinderarbeit in der Lieferantenkette.

Ausschluss Juni 2016:
Ausschluss Türkei
Aufgrund der Aussetzung der Europäischen Menschenrechtskonvention und der aktuell ernsthaften Bedrohung der Menschenrechte im Lande (z.B. starke Einschränkung der Pressefreiheit, Verletzung des Rechts auf Freiheit und Eigentum, Recht auf einen fairen Prozess etc.) wird die Türkei aus dem Nachhaltigkeitsuniversum ausgeschlossen.
Ausschluss Volkswagen AG
Nachdem das Unternehmen gezielt mit Softwaremanipulationen versucht hatte, mit ihren Motoren entsprechende Schadstoffwerte zu erreichen und dadurch Umwelt und Menschen geschädigt und getäuscht wurden, die Aufarbeitung seitens der Unternehmensführung jedoch bisher nur unzureichend und schleppend vorangeht, beschließt der Nachhaltigkeitsbeirat, die Volkswagen AG aus dem Nachhaltigkeitsuniversum auszuschließen.

Ausschluss Mai 2016:
Inpex - Verstoß gegen das neue Ausschlusskriterium Erdöl aus Teersanden aus Ölschiefer.

Ausschluss Oktober 2015:
Samsung - Convention Watch beim Ausschlusskriterium Kinderarbeit
Fibria Celulose - Convention Watch beim Ausschlusskriterium Grüne Gentechnik.

Ausschluss September 2015:
Microsoft - Convention Watch-Eintrag beim Ausschlusskriterium Korruption
Fossil - Zu hoher Negativscore führt zum Ausschluss.
Medivation - Zu hoher Negativscore führt zum Ausschluss.

November 2013: 
Berkshire Hathaway aus dem Fair Value Universum ausgeschieden: Durch die Übernahme des PVC-Herstellers Lubrizol wurde der Negativscore in unserem Nachhaltigkeitsrating überschritten. Chlorchemie ist in PVC enthalten und die Branche wird bei den ACATIS Fair Value-Fonds als kritisch eingestuft. Berkeshire Hathaway wurde verkauft.

Oktober 2013: 
Apple aus dem Fair Value Universum ausgeschieden: Unser Nachhaltigkeitsbeirat hat auf die andauernden negativen Medienberichte den Titel geprüft und entschieden, dass Arbeitsplatz-Missstände in der Zulieferkette Apple zuzurechnen sind. Damit gilt Apple in unserem Nachhaltigkeits- Aktienfonds nicht mehr als investierbar und musste verkauft werden.